Riggenbach, Paul: Libertango (Arranged for Piano) - Musiknoten Download

Interpretiert von: Paul Riggenbach
Besetzung: (E-)Piano
Musikgenres: Tango
Schwierigkeitsgrad: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Bestell-Nr. 101-760-8001d
Verlag: jazzinotes
Transkription: Arrangement, inkl. Akkordsymbole
Versandoption: Download

Libertango ist hier auch als Ensemble-Version erhältlich.

Auf Lager

Regulärer Preis: 9,80 €

Sonderpreis 8,80 €

Inkl. 19% MwSt.

Share

VIDEO
AUDIO | Originalaufnahme

Beschreibung

Einzelausgaben | Songbooks | Notebooks | Musiktheorie | Note-for-Note Musiknoten | Originaltranskriptionen | Originalkompositionen | Arrangements
Interpretiert von Paul Riggenbach
Komponiert von Astor Piazzolla
Subgenres Tango nuevo
Besetzung (E-)Piano
Instrumente Piano solo
Instrumente Aufnahme Piano, Bandoneon, Gitarre, Kontrabass, Violine, Violoncello, Percussion
Transkription Arrangement, inkl. Akkordsymbole
Album Yo-Yo Ma - Soul of the Tango: The Music of Astor Piazzolla
Titel-Länge 3:08
Schwierigkeitsgrad 3
Notenseiten 4
Titelinfo

Libertango ist das heute vielleicht bekannteste Stück von Astor Piazzolla, denn als I’ve Seen That Face Before ist es durch die Interpretation von Grace Jones 1981 in die internationalen Charts und damit in die Radio- und Fernsehkanäle gelangt.

Sein Titel ist Programm: Als Zusammensetzung von Libertad (span. Freiheit) und Tango symbolisiert es Piazzollas Bruch des klassischen Tangos hin zum Tango Nuevo. Dieser Bruch ist nicht zu verstehen ohne Einbezug von Piazzollas Lebenlslauf. Vier Jahre nach seiner Geburt 1921 in Argentinien ist seine Familie nach New York ausgewandert. Sein Vater war zeitlebens ein begeisterter Tango-Bandoneon-Spieler und befreundet u.a. mit Carlos Gardel. Doch Astor begeisterte sich mehr für Jazz und Musik von Johann Sebastian Bach. Dies änderte auch nicht die Rückkehr der Familie nach Buenos Aires 1937. Zwar spielte er auch Tango und verdiente damit Geld. Aber sein Ziel war ein Studium von (klassischer) Neuer Musik, was er 1954 mit einem Europa-Stipendium verwirklichen konnte. Seine Herkunft aus dem Tango verschwieg er während seines Studiums in Paris. Als Grund gab er später an, dass der Tango einen sehr schlechten Ruf als minderwertig und Unterschichtsmusik genieße. Erst die Komponistin und Kompositionslehrerin Nadia Boulanger (deren bekannteste Schüler Aaron Copland und Philip Glass waren) brachte die Wende: Sie gab Piazzolla klipp und klar zu verstehen, dass seine klassischen Kompositionen keine klare Handschrift hätten und diese für ihn vielmehr im Tango zu suchen sei.

Der Tango Nuevo, den Piazzolla nach seiner erneuten Rückkehr in Argentinien begründete, erweiterte alle musikalischen Parameter des traditionellen Tangos und führte diesen auch weg vom rein Tanzbaren, womit er anschlussfähig an andere Musikrichtungen wie Jazz und Klassik wurde und auch im Konzertsaal Eingang fand. Dies fanden viele Menschen aus seiner Heimat vorerst nicht witzig, was so weit führte, dass sich Piazzolla zeitweilig nicht mehr auf die Straßen wagen konnte, weil er seines Lebens nicht sicher war. Doch schon vor seinem Tod 1992 wurde er zum Nationalhelden Argentiniens. Danach wurde er auch außerhalb Argentiniens immer bekannter. Interpreten seiner Musik sind z.B. Gidon Kremer, Daniel Barenboim, Giora Feidman, Yo Yo Ma, das Kronos-Quartett, Al die Meola u.a.

Die Piano-Version ist von Paul Riggenbach arrangiert worden. Er hat auch das auf dieser Seite zu hörende Original-Audio eingespielt.

Unser Service

Sie können jede beliebige Einzelausgabe von uns transponieren lassen. Gehen Sie dabei bitte wie folgt vor:

1. Bestellen Sie die zu transponierende Einzelausgabe im Original.

2. Bestellen Sie den entsprechenden Artikel Transposition A.

3. Schreiben Sie eine formlose Mail an: info@jazzinotes.com mit dem Betreff: "Transposition" und im Text der Angabe von Artikel-Nummer und Titel des Originals sowie die gewünschte Ziel-Tonart.

4. Sie erhalten die Transposition einige Tage darauf per Mail als pdf-Datei, die Sie mit dem Passwort der Original-Einzelausgabe öffnen können.