Über jazzinotes

jazzinotes ist die Reaktion auf einen Mangel in der Musikbranche. Musiknoten fristen, gerade im Bereich Pop/Rock/Jazz, in mehrfacher Hinsicht ein Mauerblümchendasein:
  1. Sie galten lange Zeit als Auslaufmodell und wurden von den Musikverlagen oft stiefmütterlich behandelt. Dies hat dazu geführt, dass von sehr vielen, auch bekannten Stücken, entweder gar keine Noten existieren oder aber in einer für die Praxis nicht sehr hilfreichen Form, was zu Punkt 2 führt.

  2. Die weitaus häufigste Form von handelsüblichen Noten finden sich in Songbooks in der Form PVG, was Piano-Vocal-Guitar bedeutet. Solche Noten bestehen aus drei Notensystemen: Gesang mit Akkordsymbolen (und oft auch Gitarrenakkordrastern), Klavier rechte Hand und Klavier linke Hand. Aber die beiden Klaviersysteme haben meistens wenig damit zu tun, was auf der Originalaufnahme erklingt. So doppelt die rechte Hand oft den Gesang, was nicht gerade schön klingt und weit weg vom Original ist. Und auch die Akkordsymbole geben oft nicht das wieder, was wirklich erklingt.

  3. Aber auch bei Instrumentalstücken gibt es nur sehr wenige Notenausgaben, die wirklich der Originalaufnahme entsprechen.

 

jazzinotes schafft hier Abhilfe, indem es Musiknoten anbietet, die entweder eins zu eins der Originalaufnahme entsprechen (solche Noten werden Note-for-Note genannt), die Ideen des Komponisten exakt wiedergeben (siehe Originalkompositionen) oder als Arrangement den Anforderungen der Musikpraxis genügen. Der Name jazzinotes ist dafür in doppeltem Sinn Programm: 1. jazz in notes, 2. jazzy notes.

Die Qualität der jazzinotes-Ausgaben ist sehr hoch, weshalb wir Ihnen für die von uns hergestellten Noten eine Fehler-Frei-Garantie anbieten können, die Sie hier im Detail anschauen können.

Die Besonderheit von jazzinotes ist nicht nur die hohe Qualität, sondern auch die präzise Beschreibung der einzelnen Notenausgaben in verschiedenster Hinsicht:

- Sie können zu jeder Einzelausgabe die Originalaufnahme hören.
- Zu den meisten Einzelausgaben finden Sie auch Videos.
- Zudem finden Sie zu vielen Artikeln detaillierte Angaben und Hintergrundinformationen sowie weiterführende Links.

Zwar ist der Schwerpunkt von jazzinotes Jazz, aber es sind auch viele andere Genres vertreten. Das Repertoire von jazzinotes wächst mit jedem Monat. Schauen Sie regelmäßig vorbei und tragen Sie sich in unserem Newsletter ein!

 

WIR SIND UNABHÄNGIG, GEHÖREN KEINEM KONZERN
Wie können wir seit 2012 auf dem Musikmarkt überleben
-ohne Gewinnmaximierung durch größtmögliche Reduzierung der Lohnkosten pro Notenausgabe?
-ohne Steuerminimierung durch Verlagerung der Gewinne an steuerbegünstigte Konzernfilialen?
-ohne Steuerminimierung durch Netze von Briefkastenfirmen?
-ohne Steuersubventionen durch leere Arbeitsplatzversprechen?
-ohne Investitionen durch Risikokapitalgeber, die Entlassungswellen auslösen?
-ohne Investitionen von Schwarzgeld mafiöser Organisationen?
-ohne Lobbykontakte zur Politik?
-ohne Synergieeffekte durch Umsatzkonzentration innerhalb von Konzerntöchtern?

Hier ein paar einfache Antworten (weitere folgen unten im Abschnitt »Zur Geschichte«):

1. Wir setzen ganz auf Qualitätsprodukte

Wir schauen nicht auf die Uhr beim Erstellen unserer Notenausgaben und beenden die Arbeit erst, wenn wir mit der Qualität ganz zufrieden sind. Dabei unterlaufen auch uns immer wieder Fehler. Wir versuchen, nicht zuletzt dank Ihrer Rückmeldungen, diese zu entdecken und zu korrigieren. Vergleichen Sie unsere Notenausgaben mit Konzernnoten. Sie werden große Unterschiede feststellen!

2. Wir bemühen uns um ein gutes Verhältnis zu unseren Kunden.

Wir freuen uns, wenn Sie als Kunde zufrieden sind mit unseren Noten und unserem Service. Neben regelmäßigen Qualitätskontrollen der Noten sowie Wartung unseres Webshops und dessen Bezahlsystemen soll auch die Möglichkeit dazu beitragen, dass Sie als Kunde direkt mit uns Kontakt aufnehmen können. Wir versuchen dabei, auf Ihre individuellen Wünsche einzugehen.

3. Sie als Kunde/Kundin unterstützen uns

Unsere Bemühungen würden nichts fruchten, wenn Sie als Kundin/Kunde dies nicht honorieren würden. Wegen Ihres Interesses, Ihrer Käufe und manch bewusster Entscheidung, einen Versandartikel mit gleichem Preis nicht beim Konzern einzukaufen, sowie Ihrer Bereitschaft, Ihre Bewertung unseres Webshops abzugeben, können wir überleben. Dazu kommen Ihre Mund-zu-Mund-Propaganda, die die Werbung ersetzt, die unser schmales Werbebudget nicht zulässt. Für all dies möchten wir Ihnen unseren großen Dank aussprechen!

 

DER INTERPRET / DIE INTERPRETIN

Wenn die Noten der Originalaufnahme entsprechen, bedeutet dies, dass der Interpret / die Interpretin dieser Aufnahme ein besonderes Gewicht erhält. Doch bei Musiknoten stehen nach weltweitem Recht nur den Komponisten und Textdichtern Tantiemen zu. Die Interpreten hingegen gehen komplett leer aus. jazzinotes wollte dies ändern, indem wir auch den Interpreten Tantiemen bezahlen wollten, und zwar anfangs 3% und dann in jedem Jahr mit Gewinn 1% mehr bis 7%. Doch der administrative Aufwand dafür war sehr groß und die Summen, die sich angesammelt haben, klein. Zudem haben die meisten Interpreten nicht auf unsere Anfragen nach der Kontoverbindung reagiert. 2018 haben wir eingesehen, dass wir als Einzelfirma uns dieser Ungerechtigkeit nicht entgegenstemmen können und haben dieses System der »Interpreten-Tantiemen« aufgegeben. Gerade im Jazz bedarf es einer breiteren Diskussion und mehrerer gesellschaftlicher Gruppen, die sich dieses Themas annehmen. Für Anregungen und Mithilfe sind wir hier nach wie vor offen.

 

WER IST JAZZINOTES?

jazzinotes ist eine sehr kleine Firma: ein Einmannbetrieb.

über uns

Paul Riggenbach, geboren 1960 in Bern, hat das Handwerk des Notenschreibens in vielen Stationen seines langen Musikerlebens gelernt: zuerst als Musiklehrer, danach als Kopist und Arrangeur, später als hauptberuflicher Pianist und schließlich auch als Komponist. Als promovierter Musikwissenschaftler darf ihm ein gewisser theoretischer Hintergrund attestiert werden, der ihn auch zu einigen Buchveröffentlichungen angeregt hat, insbesondere in der Reihe »Musik lernen« des Odradec-Verlags. Paul Riggenbach ist Geschäftsführer der jazzinotes Publishing GmbH und schreibt für jazzinotes die Transkriptionen und Arrangements sowie einige Originalkompositionen. Auch für Administration und Marketing ist er zuständig.

Im Hintergrund von jazzinotes gibt es aber viele, die an den Arbeiten der jazzinotes-Artikel und am Vertrieb beteiligt sind. Dies können Sie im nächsten Abschnitt erfahren.

   
ZUR GESCHICHTE VON JAZZINOTES

2011 wurde jazzinotes als GbR gegründet mit viel Optimismus, Tatendrang und Ideen von zwei Gründern: einem aus dem Bereich der Betriebswirtschaft und einem aus dem Musikbereich. Es wurden Businesspläne geschmiedet mit vielen schönen bunten Grafiken und detaillierten Tabellen, die bereits die erste Bank überzeugten, einen üppigen Gründerkredit zu gewähren.

2012 wurde aus jazzinotes eine GmbH. Es wurde ein großer Webshop aufgebaut, an Notenausgaben gefeilt und zahlreiche Lizenzverträge abgeschlossen. Auch an Werbung wurde nicht gespart. Doch der Release des Webshops verzögerte sich um Monate. In den ersten beiden Jahren funktionierte der Shop nicht zufriedenstellend und musste komplett umgebaut werden. Aber viel wichtiger war, dass sich die Zahlen des Businessplans als falsch erwiesen im Vergleich mit der brutalen Realität: Die Verkaufszahlen waren - abgesehen von einigen wenigen Artikeln - einfach enttäuschend. Trotz zahlreicher Umstrukturierungsmaßnahmen stand jazzinotes bereits Ende 2013 kurz vor der Pleite.

Übrig blieb nach dieser schwierigen Situation nur noch einer der Gründer, und zwar derjenige mit nur musikalischem, aber ohne betriebswirtschaftlichem Know-How. Er musste noch einmal kräftig investieren, um die Pleite abzuwenden. Und es gab einen drastischen Strategiewechsel, der vom betriebswirtschaftlichen Standpunkt aus in einzelnen Punkten absurd schien:

- Ausgaben, auch für Werbung, wurden drastisch reduziert. Dafür wurden Marketingmaßnahmen begonnen, die wenig Geld, aber etwas Zeit und Ideen erfordern. So etwa wird regelmäßig ein einfacher Newsletter erstellt von einer empfehlenswerten Plattform aus: Newsletter2Go. Oder es gibt eine Facebook-Seite, auf der Neuerscheinungen präsentiert werden. Zudem wurde jazzinotes Mitglied bei Trusted, was den Kunden einen Käuferschutz bietet und auch Bewertungen des Webshops ermöglicht.
- Ziel war nicht mehr ein möglichst hoher Umsatz, sondern möglichst bald eine schwarze Null.
- Es wurde ein kompetenter junger Webshop-Programmierer gefunden, der mittlerweile die Firma CustomGento gegründet hat. In der Folge musste der Webshop noch ein zweites Mal umgebaut werden, funktioniert aber seither einwandfrei, auch auf Smartphones.
- jazzinotes beschränkte sich mehr und mehr auf Eigenproduktionen. Bis 2019 wurden alle Handelsartikel, d.h. Artikel anderer Verlage, kontinuierlich abgebaut.
- Es wurden keine neuen Versand-Einzelausgaben und auch keine Bundle-Artikel (Kombinationen aus Versand- und Download-Ausgaben) mehr hergestellt. Die Nachfrage war einfach zu gering und der Aufwand zu groß. Seit 2019 gibt es gar keine Versand-Einzelausgaben mehr, sondern nur noch Download-Ausgaben.
- jazzinotes hat immer mehr Joint-Venture-Verträge mit Künstlerinnen und Künstlern sowie kleineren Firmen abgeschlossen. Dadurch können auch Einnahmen außerhalb des Webshops erzielt werden. Und die Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Musikbereich bedeutet für beide Seiten in mehrfacher Hinsicht eine Bereicherung.
- Lagerung und Vertrieb der verbliebenen Versandartikel, nämlich  Eigenproduktionen von Notenheften und Büchern, wurde an eine kompetente Fulfillment-Firma übertragen: MVG Medienproduktion und Vertriebsgesellschaft mbH in Aachen.
- Die Preise der Download-Ausgaben, insbesondere im Pop-Bereich, wurden nicht erhöht, sondern im Gegenteil eher nach unten angepasst - in der Hoffnung, dass der Schritt vom Gratis-Download zur bezahlten qualitativ hochwertigen Download-Notenausgabe auch von Menschen mit eher kleinem Budget gerne gegangen wird.
- Die Preise für Bücher und Notenhefte, die von Anfang an tief angesetzt worden sind, damit sie sich insbesondere auch junge Menschen leisten können, wurden ebenfalls nicht erhöht.
- Ein langjähriger Teilzeitmitarbeiter wurde Ende 2018 entlassen. Er übernimmt auf Honorarbasis Ferienvertretungen.

* Zusammengefasst könnte es so formuliert werden: jazzinotes hat sich im Verlaufe der Jahre immer mehr auf seine Kernkompetenzen (und damit sein Kerngeschäft) konzentriert: Das Erstellen von qualitativ hochwertigen Transkriptionen, Arrangements und Kompositionen.

Die anfänglich dunkelroten Zahlen hellten sich schnell auf und verwandelten sich bereits 2014 in eine schwarze Null. Seit 2015 kann sich der Inhaber von jazzinotes sogar ein kleines Honorar für seine Tätigkeit auszahlen lassen, das bisher jedes Jahr etwas steigen konnte. Und der Verlustvortrag reduziert sich langsam...  Aber immer wieder gibt es Neuerungen auf dem Musiknotenmarkt, die jazzinotes zu einschneidenden Veränderungen zwingen können - oder ihm ungeahnte neue Chancen eröffnen können. Das Internet mit all seinen rechtlichen, technischen und politischen Begleiterscheinungen, von denen der Erfolg von jazzinotes mit seinen überwiegend digitalen Produkten abhängt,  wandelt sich sehr schnell. So ist etwa das Webshop-System Magento, auf dessen Grundlage der jazzinotes-Webshop aufgebaut ist, 2018 von Adobe aufgekauft worden, was die Webshopbetreiber zu massiven Neuinvestitionen zwingt, die für jazzinotes nicht zu stemmen sind. Möglicherweise muss deshalb der Webshop bald in einem anderen System neu aufgebaut werden. Aber auch dies wird das jazzinotes-Schiffchen auf hoher Internet-See nicht zum Kentern bringen.  Die Geschichte von jazzinotes ist jedenfalls noch nicht zum Abschluss gekommen. Vielleicht haben Sie Anregungen oder Rückmeldungen dazu? Diese sind jederzeit willkommen! Übrigens sind wir interessiert an weiteren Joint-Ventures. Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen, falls Sie Ideen in diese Richtung haben.